Archives
Next Archive Previous Archive
May ’15
December ’08
September ’08
August ’08
July ’08
May ’08
April ’08
March ’08
February ’08
January ’08
December ’07
November ’07
October ’07
September ’07
August ’07
July ’07
June ’07
May ’07
April ’07
March ’07
February ’07
January ’07
December ’06
November ’06
October ’06
September ’06
August ’06
July ’06
June ’06
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

Last Comments

Links

rybakov.com
Christoph's Kieselsteine
Manu's Dinge am Horizont
2005.rybakov.com/foto
altes weblog

Archives
May ’15
December ’08
September ’08
August ’08
July ’08
May ’08
April ’08
March ’08
February ’08
January ’08
December ’07
November ’07
October ’07
September ’07
August ’07
July ’07
June ’07
May ’07
April ’07
March ’07
February ’07
January ’07
December ’06
November ’06
October ’06
September ’06
August ’06
July ’06
June ’06
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

how to win world boring photo award creacion



Leise schmelzen die Axone creacion

Neben Eti, Faty und Katy sitzend, schauen alle vier interessiert in die gleiche Richtung. Erschrocken grüßen sie zurück und ein Schwenk verrät wer ihnen gewunken hat: Maurice, 22Jahre alt, Métisse, Dreadlocks, steht neben einem Pickup voll beladen mit Möbeln und Soldaten. Die Soldaten haben seit Stunden nichs getrunken, und machen Zischlaute. Ihre Hände bitten um Wasser, doch Maurice, dessen Sonnenbrille die Augen verdeckt schlägt mit einem Alpenstock auf ihre Hände und ruft “bonjour toujour”. Plötzlich kommt Rambo ins Zimmer. Mit seiner Linken drückt er ein ein Buch von Berthold Brecht an die Brust. Diese ist nass vor Schweiss, denn Rambo ist schon 60, und das Treppenhochlaufen bringt ihn aus der Puste. Im Klassenzimmer wartet Frau Voigt auf ihn. Ety, Fatty und Katze drücken gleichmäßig verteilt die Schulbank. “Guten Abend, Herr Ambo”, sagen sie. Wie immer plötzlich hört man indische Musik. Bertold Brecht duckt sich, als seine Gans über ihn hinwegfliegt. Das Meer ist ruhig, nur die Grillen pfeifen ein lieses Lied. “I am Barack Opama, yo next president” sagt diese Pfeife von Brecht. Man sieht Barack, Hillary und Messerschmitt in einem Café an der Mittelmeerküste sitzen. Messerschmitt ist mit seinen Brötchen beschäftigt, während Barack sanft aber sicher in die Hillarys Hand beißt. Hillary lacht, ruft den Kellner und bestellt Wasser. Plötzlich. Später würden sie sagen, sie habe den Krieg angefangen. Wann, wenn nicht jetzt, wo, wenn nicht da, wo wir nicht sind. Darauf haben wir keinen Einfluss, und das ist gut so. Und andere Wahlversprechen. Weniger ist mehr, sagt Messerschmitt, und amputiert dir einen Arm. Oder macht Kosovo unabhängig. CNN ist so unabhängig wie ein Moskito in Bernstein. Ein Redeschwall bricht herein. Es ist Redeschwallzeit. Die Menschen verziehen sich in ihre Hütten, und hören zu, wie der Redeschwall draußen tobt, stürmt oder leise tröpfelt. Dein Hund ist locker.



an der Hintertür creacion


Und in der Nacht sieht es so aus:









Fasten your seatbelts, Dorothy, cause Kansas is gonna bye-bye. creacion

Nächste Station - Casablanca. Umsteigemöglichkeit nach Conakry, Guinea.



Aus dem Familienalbum creacion



Vor langer, langer Zeit creacion




Vor langer, langer Zeit, in einem Land aus Wolken mit geschlossenen Augen sehe ich noch den Herbst meiner Kindheit Pappelflaum auf dem Asphalt und eine Handvoll Plastikkügelchen für Druckluftgewehre in der Tasche.



creacion


Habe vor einiger Zeit, im vergehenden Tag die Fuji TX1 getestet. (more)