Archives
Previous Archive
December ’08
September ’08
August ’08
July ’08
May ’08
April ’08
March ’08
February ’08
January ’08
December ’07
November ’07
October ’07
September ’07
August ’07
July ’07
June ’07
May ’07
April ’07
March ’07
February ’07
January ’07
December ’06
November ’06
October ’06
September ’06
August ’06
July ’06
June ’06
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

Last Comments

Links

rybakov.com
Christoph's Kieselsteine
Manu's Dinge am Horizont
2005.rybakov.com/foto
altes weblog

Archives
December ’08
September ’08
August ’08
July ’08
May ’08
April ’08
March ’08
February ’08
January ’08
December ’07
November ’07
October ’07
September ’07
August ’07
July ’07
June ’07
May ’07
April ’07
March ’07
February ’07
January ’07
December ’06
November ’06
October ’06
September ’06
August ’06
July ’06
June ’06
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

Fallende Elefanten


Sprachen

Ich kann zweisprachig denken. Seit mehreren Jahren. Aber erst vor kurzem ist mir aufgefallen, dass die Stimmen in meinem Kopf, mit denen ich das Gedachte durchspreche, unterschiedlich klingen. Die, die russisch redet, klingt etwas heller, die deutschsprachige etwas dunkler. Mag daran liegen, dass die russischsprachige schon seit meiner Kindheit dort wohnt, während die zweite erst nach dem Stimmbruch dazugekommen ist. Sie können nicht gleichzeitig angeschaltet sein, aber wenigstens dauert es jetzt nur millisekunden, um sie umzuschalten, und nicht wie früher, bis zu einer halben Stunde.
Interessant ist, dass die Ideen im Kopf vorher nicht greifbar sind (außer durch auditive und visuelle Halluzinationen, was relativ selten passiert), ihre Anwesenheit aber trotzdem schon vor der Verbalisierung gespürt wird, bei mir ist es ein warmes weiches Licht, das leicht kitzelt irgendwo im Hinterkopf. Somit wäre klar, dass das Verbalisierungsmodul austauschbar ist, durch verschiedene Sprachmodule, die man sich heranwachsen lassen kann. Interessant ist auch, dass die unterschiedlichen Sprachmodule auch das Denken geringfügig beeinflussen, nicht in dem Sinne, dass ich eine multiple Persönlichkeit hätte, aber ich habe den Verdacht, dass die Gedanken anders wären, wenn ich jetzt auf russisch denken würde. Denn, zum einen würde ich wohlklingendere Wörter bevorzugen (die in unterschiedlichen Sprachen leicht unterschiedliche Bedeutungen haben können, ganz zu schweigen von der Unmöglichkeit einer idealen Übersetzung), zum anderen wäre ich zum Teil von meiner Lebenserfahrung mit dieser Sprache geleitet, also z.B. unterscheidet sich die Reaktion des Zühörers auf gewisse Arten der Informationsdarbietung (oder auch z.B. flucht meine Mutter auf Deutsch, aber nie auf Russisch, weiss nicht, wie es in ihrem Kopf vorgeht) je nach kulturellem Hintergrund, sodass ich eigentlich auf den potentiellen Hörer losdenke.
Das könnte man mit Zöpfe flechten vergleichen, wenn man die Ideen als Haare betrachtet, und die im Kopf gesprochenen Sätze (Gedanken) als Zöpfe. Je nach Sprachmodul werden unterschiedlich lange Zöpfe erzeugt, mit anderen Abständen, und verschiedenfarbene Bändchen eingeflochten. Ich bin gespannt, was an der Haarwurzel passiert.

Вот такие дела.


Hullo.

Vielleicht sollte ich erklären, wie hier alles aufgebaut ist. Auch wenn es noch einfacher ist, als den Kühlschrank in einer fremden Wohnung zu finden. Also, man nehme ein Stück Information, betrachte ihn als Inspiration, schaffe etwas eigenes daraus, und nenne es Ergebnis. Das erklärt eigentlich die auf der Wäscheleine hängenden Begriffe, und auch, wo die Torte hingeht. Ansonsten könnte man noch hervorheben, dass der Link zu den Kommentaren erstaunlich nah an der Überschrift zu finden ist; dass man rechts davon ausserdem sieht, zur welchen Kategorie der Eintrag gehört, und dass ich auch keine Haftung übernehmen kann für die Zeit, die ihr hier lässt. Aber genug davon. Willkommen sollt ihr sein!


Rybi ages ago


Blinde Wut


Elefant in einem Hut