Archives
Next Archive Previous Archive
December ’08
September ’08
August ’08
July ’08
May ’08
April ’08
March ’08
February ’08
January ’08
December ’07
November ’07
October ’07
September ’07
August ’07
July ’07
June ’07
May ’07
April ’07
March ’07
February ’07
January ’07
December ’06
November ’06
October ’06
September ’06
August ’06
July ’06
June ’06
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

Last Comments

Links

rybakov.com
Christoph's Kieselsteine
Manu's Dinge am Horizont
2005.rybakov.com/foto
altes weblog

Archives
December ’08
September ’08
August ’08
July ’08
May ’08
April ’08
March ’08
February ’08
January ’08
December ’07
November ’07
October ’07
September ’07
August ’07
July ’07
June ’07
May ’07
April ’07
March ’07
February ’07
January ’07
December ’06
November ’06
October ’06
September ’06
August ’06
July ’06
June ’06
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

Schwarz ist die Farbe des Golds.



Angenommen, es ist ein Junge. Angenommen, er lebt in Südamerika, Brasilien oder so. Und liest Brecht, Buber und Adolf Knoblauch. Und hört klassische Musik, mit Ausnahme von Mozart. Oder was man so in Südamerika hört. Nehmen wir mal an. Nehmen wir mal an, er ging mal am Strand spazieren, ist gestolpert und hingefallen. Und dann steht er wieder auf, und sieht dieses Ding vor seiner Nase. So einen Weißen mit einer Kamera. Und dann sagt er. Er sagt. Was schönes. Einmaliges. Ewiges. Keine Ahnung was er sagt, ich spreche ihre Scheisssprache nicht.


Früher, als die Erde noch flach war, konnte man von hier mit einem guten Fernrohr die Freiheitsstatue sehen. Doch seitdem hat es viel geregnet im Ozean, und viel neues Wasser ist gekommen. Heutzutage sieht man nur, was nah ist.