Last Comments

Links

rybakov.com
Christoph's Kieselsteine
Manu's Dinge am Horizont
2005.rybakov.com/foto
altes weblog

Archives
May ’15
December ’08
September ’08
August ’08
July ’08
May ’08
April ’08
March ’08
February ’08
January ’08
December ’07
November ’07
October ’07
September ’07
August ’07
July ’07
June ’07
May ’07
April ’07
March ’07
February ’07
January ’07
December ’06
November ’06
October ’06
September ’06
August ’06
July ’06
June ’06
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

Rote Kappe

Es gab einmal eine rote Kappe, die alle lieb hatten, und keiner nicht lieb. Und eines Tages ging diese rote Kappe ihre zweite Parentalgeneration besuchen, einfach so, aus freien Stücken.
Auf dem Weg dorthin ging sie durch Furten und Felder und Gärten und Wälder und traf auf ein graues Fell.
"Ich bin toll", sagte graues Fell fröhlich.
"Du bist mir wie die Torte", sagte rote Kappe, "ich mag dich".
"Dann lass uns doch Schweiß treiben", sagte graues Fell.
Rote Kappe willigte ein, und sie trieben viel tollen Schweiß, und dann wieder genauso viel und a bissl mehr. Doch alles hat ein Ende, selbst der Schweiß.
"Na, war ich gut?", fragte graues Fell.
"Abgefahren", rief rote Kappe, "mein Zug ist abgefahren", und lief davon.
Rote Kappe geht ja noch, sie hat den Anschluss ja erwischt, doch graues Fell hat jetzt erhebliche psychische Probleme.