Last Comments

Links

rybakov.com
Christoph's Kieselsteine
Manu's Dinge am Horizont
2005.rybakov.com/foto
altes weblog

Archives
May ’15
December ’08
September ’08
August ’08
July ’08
May ’08
April ’08
March ’08
February ’08
January ’08
December ’07
November ’07
October ’07
September ’07
August ’07
July ’07
June ’07
May ’07
April ’07
March ’07
February ’07
January ’07
December ’06
November ’06
October ’06
September ’06
August ’06
July ’06
June ’06
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

Regen


Der Regen ist gefallen.











echt gut deine (mittlerweile relativ) neue seite.
Deine Fotos sind der Hammer!Bei manchen fühlt man sich zwanzig Jahre zurück versetzt bei anderen wieder 10 Jahre nach vorne und bei wiederum anderen ganz einfach in einem Teil der 'Realität' irgendwo da, parallel zu uns aber gerade im Moment...
Manchmal beginnt man zu träumen wenn man so schöne 'Arbeit' sieht, ich hoffe einer seinesgleichen(der Täume) ist irgendwann realidad oder zumindest der, dass deine Fotos andere immer wieder zum träumen bringen (Das ist gewiss noch viel wichtiger).
alles gute in deiner neuen Heimat und ein paar schöne Tage!
hannes - 25 March '06 - 14:30

Ich danke dir, Hannes, für deine Worte, und doppelt dafür, dass du es geschafft hast, sie festzuhalten. Denn es sind flüchtige Gedanken, von jener Art, wie man sie manchmal denkt, und dann gleich auf andere Themen springt, weil diese einem "analytischer" und damit haltbarer und wertvoller erscheinen.
Und diese Flüchtigkeit der assoziativen Reihen macht sie umso einzigartiger - einmal gedacht, kann man sie nicht wieder durchlaufen lassen, der Gedankenstrom wird nicht den gleichen Ausgang finden.
Dafür habe ich ein schönes Beispiel - ich hatte vor kurzem einen (saisonbedingten :) Erinnerungsdurchbruch. Naturgemäß denke ich vor dem Einschlafen an etwas befriedendes, an grüne Wiesen am Waldesrand, Lagerfeuer oder an Mädchen, die mein Leben lebenswerter machen, einfach nur um die Gehirnaktivität zu verlangsamen, und aufzuhören, für alles einen Lösungsweg zu suchen. Und so auch diesmal, nur war es ein Mädchen, das ich schon seit Jahren nicht gesehen habe. Und so zog mich die Vergangenheit immer tiefer in sich hinein, und in meinem Kopf tauchten unglaublich viele zärtliche Momente auf, die ich schon fast vergessen habe oder glaubte vergessen zu haben. Momente, die sich nicht wiederholen werden, die Realität von vor Jahren. Und aus diesem Zug in die Tiefen der Vergangenheit konnte ich nicht aussteigen, eingeschlafen bin ich erst, als die Sonne wieder schien.
Während des ganzen Trips glaubte ich, ich könne die Emotionen in Worte fassen, ich könnte diese Mädchen anrufen, und sagen, was ich gefühlt habe. Doch ich werde es natürlich nicht tun, nicht weil sie mich nicht verstehen werden, nicht, weil es sinnlos ist, nicht, weil es banal ist, nein, ich würde am Versuch scheitern, das zweite mal in den gleichen Fluss zu steigen.
Und so existieren in jedem Menschen wohl eigene Realitäten, und diese Menschen schweigen, denn wenn keiner in der Nähe ist, um sie zu teilen, wird man sich nach einer Weile nur an den Nachgeschmack der Gedanken erinnern können. Ich wollte einmal auf einer Autobahnbrücke ein Plakat aufhängen, mit der Aufschrift "Ich verstehe dich". Dann ist mir allerdings eingefallen, dass es der Grundgedanke aller Religionen ist. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.
In einem hast du allerdings Unrecht, Hannes: es gibt nur eine Heimat. Aber ich verstehe, was du meinst :)
reebee - 25 March '06 - 22:36

das erinnerte mich gerade an das foto des netten dicken mannes, der seine glänzend polierte Thermoskanne nackt fotografierte um sie bei ebay zum Verkauf einzustellen.
frettchen klärt auf - 26 March '06 - 08:10

http://www.rofrisch.de/advent/wasserkessel.jpg
frettchen ist nicht imstande zu verlinken - 26 March '06 - 13:01

Ich hätte gerne so einen verknoteten Maggi-Löffel...
Shuh-Huor - 27 March '06 - 09:31

im mdr sind russische wochen, wie ich dem linken, oberen bildrand entnehmen kann.

und nun schaue ich mir einen film namens "auf der spur des herrschers" von wadim derbenjew an. höchstens 10 minuen wenn er mir nicht gefällt.
christoph - 27 March '06 - 14:39