Archives
Previous Archive
May ’15
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

Last Comments

Links

rybakov.com
Christoph's Kieselsteine
Manu's Dinge am Horizont
2005.rybakov.com/foto
altes weblog

Archives
May ’15
May ’06
April ’06
March ’06
February ’06

Aus der Rede zur Lage der Nation.

..Jeder Mensch braucht Liebe und Zuwendung. Jeder will geliebt werden, jemandem wichtiger, notwendiger sein, als die Luft. Selbst die abgebrühtesten Auftragskiller und Soldaten wollen es tief in ihrem Herzen. Ein früher Morgen im Frühling, warmes Licht, singende Vögel, Frische in Luft, und der Mensch, den du liebst, neben dir. Träumen wir nicht alle davon? Ist die Auflösung der Einsamkeit nicht unser aller sehnlichster Wunsch? Und doch lassen sich die Menschen so leicht von dem Wesentlichen ablenken, sie konzentrieren sich auf das Nichtige, auf Profit, Macht und materielle Werte. Die Worte, die sie mal sagen wollten, werden nicht ausgesprochen, die Dinge, die sie machen wollten, nicht getan. Sie verzichten auf das wichtigste im Leben - auf die Liebe. Dank diesen Leuten bin ich an der Macht, bwuahahahaha :)
[AUDIENCE LAUGHTER]
weiter im Programm: gemischte Kekse.


Ein Fall von Einsamkeit

„Warum schreibt sie nicht mehr? Wann schreibt sie denn wieder? Ich trockne innerlich aus, wenn sie nicht schreibt. Ach schreib, bitte, schreib wieder! Was ist passiert, habe ich sie vielleicht verärgert? Oder hat sie einen anderen gefunden? Wir haben doch so gut zueinander gepasst. Sie nahm mich bei der Hand, und aus ihrer Hand konnte ich lesen, ob sie aufgeregt oder traurig war, oder glücklich. Sie hat mir all ihre Geheimnisse anvertraut… Wenn sie doch nur wieder schreiben würde…“

Rotring ArtPen Graph© lag noch eine Weile auf dem Tisch, sammelte sich zum Sprung und fiel von der Tischkante.
"Die Erde ist so krumm", sagte seine Angebetete nachdenklich, "dass schon Füller vom Tisch fallen".


Rote Kappe

Es gab einmal eine rote Kappe, die alle lieb hatten, und keiner nicht lieb. Und eines Tages ging diese rote Kappe ihre zweite Parentalgeneration besuchen, einfach so, aus freien Stücken.
Auf dem Weg dorthin ging sie durch Furten und Felder und Gärten und Wälder und traf auf ein graues Fell.
"Ich bin toll", sagte graues Fell fröhlich.
"Du bist mir wie die Torte", sagte rote Kappe, "ich mag dich".
"Dann lass uns doch Schweiß treiben", sagte graues Fell.
Rote Kappe willigte ein, und sie trieben viel tollen Schweiß, und dann wieder genauso viel und a bissl mehr. Doch alles hat ein Ende, selbst der Schweiß.
"Na, war ich gut?", fragte graues Fell.
"Abgefahren", rief rote Kappe, "mein Zug ist abgefahren", und lief davon.
Rote Kappe geht ja noch, sie hat den Anschluss ja erwischt, doch graues Fell hat jetzt erhebliche psychische Probleme.